Marktüberblick 31-10

Marktüberblick 31-10

Forex und Devisen Nachrichten

Aussie-Dollar nach Inflationszahlen schwach – BoJ im Fokus

Von: Investing.com

Der australische Dollar rutschte am Mittwoch nach einer Inflationsrate, die schwächer als erwartet ausfiel, gegenüber dem US-Dollar ab. Der japanische Yen blieb wenig verändert, nachdem die Bank of Japan ihre letzte geldpolitische Erklärung veröffentlicht hatte.

Das Australian Bureau of Statistics sagte am Mittwoch, dass die Verbraucherpreise in Australien im dritten Quartal 2018 um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal gestiegen seien.

Das Paar AUD/USD fiel um 0,3 Prozent, während das Paar NZD/USD um 0,1 Prozent nachgab. Der australische Dollar stürzte in diesem Jahr um rund 9 Prozent ab. Der Rückgang ist auf rekordtiefe Zinsen und die Sorgen über den Handelskrieg zwischen den USA und China zurückzuführen.

Unterdessen stieg das Paar USD/JPY um 0,1 Prozent auf 113,21. Die Bank of Japan hat am Mittwoch eine stabile Geldpolitik beibehalten. Allerdings hat sie ihre Inflationsprognosen leicht reduziert und vor finanziellen Schwachstellen gewarnt.

„Ein anhaltender Abwärtsdruck auf die Gewinne der Finanzinstitute durch niedrige Zinsen… könnte das Finanzsystem destabilisieren“, sagte die Zentralbank.

„Obwohl diese Risiken an dieser Stelle als nicht signifikant eingeschätzt werden, ist es notwendig, die zukünftigen Entwicklungen genau zu beobachten“, fügte sie hinzu.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

EURUSD auf dem Weg nach oben zweimal gescheitert

Von: Finanzmarktwelt.de

Erst sah es gestern so aus als wolle das Währungspaar EURUSD die 1,1430 Dollar Marke angreifen. Doch die Freude hielt nicht lange. Nach Bekanntgabe über die Abgabe des Parteivorsitzes von Angela Merkel purzelte der Euro nach unten. Auch die scharfen Worte von US-Präsident Trump im Handelsstreit zwischen China und den USA brachte das Währungspaar unter Druck. Heute bleibt der Euro weiter schwach und nähert sich langsam wieder der 1,1340 Dollar-Marke. Jetzt stellt sich die Frage, ob der Euro die Marke von 1,1340 Dollar halten kann – oder sehen wir bald die 1,1290 Dollar?

Heutiger Handel beim EURUSD

Der Euro ist aktuell auf direktem Weg zur 1,1340 Dollar-Linie. Die Schwäche ist wohl unübersehbar. Es ist gut vorstellbar, dass er auf dieser Unterstützung anfangs aufprallt und noch einmal zu einer leichten Erholung ansetzt. Diese könnte bis zu einem Niveau von 1,1370 Dollar gehen. Danach ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass er zu einen Durchbruch der 1,1340 Dollar-Marke ansetzt. Sollte ihm das gelingen, ist das nächste Ziel wohl die 1,1290 Dollar-Marke.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

News zu Aktien

Facebook Unter Zugzwang – „Eine Reise, die Jahre dauern wird“

Von: Wiwo.de

Facebooks Werbegeschäft schien lange nicht aufzuhalten, doch jetzt bereitet Mark Zuckerberg Investoren auf ein langsameres Wachstum vor. Das hat tiefere Gründe als die Probleme in Europa.

Dem Werbegeschäft von Facebook steht ein Umbruch bevor, der die jahrelang auf Hochtouren laufende Geldmaschine des Online-Netzwerks abbremsen wird. Die Mitglieder teilten ihre Beiträge verstärkt im kleineren Freundeskreis statt im Newsfeed, der bisher das Herzstück der Facebook-Nutzung war, wie Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Dienstag erläuterte.

Facebook muss deswegen sein Geschäft umbauen. Der Newsfeed bietet viel Platz für Anzeigen – und das Online-Netzwerk macht damit Milliardengewinne. Bei Werbung in den neuen Formaten steht Facebook aber erst am Anfang und muss sich unter anderem bei den Anzeigenpreisen noch durchtasten. „Das ist eine Reise, die Jahre und nicht Quartale dauern wird“, sagte Finanzchef Dave Wehner.

Zu den neuen Formaten gehören zum Beispiel die sogenannten „Stories“, bei denen Nutzer ihre Fotos und Videos typischerweise für einen Tag für ausgewählte Freunde veröffentlichen. „In nicht allzu ferner Zukunft werden die Leute mehr in Stories als in Feeds teilen“, prognostizierte Zuckerberg.

Facebook durchlebte bereits einen ähnlichen Umbruch, als Nutzer vom PC auf Smartphones wechselten. Damals hatte das Online-Netzwerk zunächst kein Geschäftsmodell für das Handy und Anleger zweifelten an den Zukunftsaussichten der Firma. Doch die Newsfeed-Anzeigen als Lösung für das Problem erwiesen sich als eine Goldgrube. Zuckerberg und Geschäftsführerin Sheryl Sandberg erinnerten jetzt daran, um besorgte Investoren zu beruhigen. Das klappte ganz gut: Die Aktie, die nach Zuckerbergs Warnungen erst fast vier Prozent verlor, erholte sich auf ein Plus von über drei Prozent.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Dax-Erholung erwartet – Konjunkturdaten im Blick

Von: Reuters.com

Vor mit Spannung erwarteten Konjunkturdaten wird der Dax Berechnungen von Banken und Brokerhäusern zufolge am Mittwoch höher starten.

Am Dienstag hatte er 0,4 Prozent im Minus bei 11.287,39 Punkten geschlossen.

Auf dem Terminplan stehen unter anderem die US-Beschäftigtenzahlen der privaten Arbeitsagentur ADP. Sie geben einen Vorgeschmack auf die offiziellen Daten am Freitag, von denen sich Anleger Rückschlüsse auf Zeitpunkt und Tempo der erwarteten US-Zinserhöhungen erhoffen. Die europäischen Inflationsdaten werden sie auf Hinweise auf die weitere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) abklopfen. Daneben hält eine erneute Flut von Firmenbilanzen Investoren auf Trab.

Angesichts der Feiertage in vielen Bundesländern in dieser Woche – an diesem Mittwoch begeht der Norden den Reformationstag, am Donnerstag der Westen und Süden Allerheiligen – dürften die Umsätze im deutschen Handel allerdings geringer als anderswo ausfallen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Kryptowährungen Nachrichten

Bitcoin: Charttechnische Analyse!

Von: finanztrends.info

Wirklich nach oben bewegt hat sich der Bitcoin in den vergangenen Tagen nicht. Der Kurs der Kryptowährung notiert aber weiterhin über der 6.000-USD-Marke. Noch immer ist im Chartbild das abwärts gerichtete Dreieck gut zu erkennen. Auf der Unterseite ist bei rund 6.000 USD eine horizontale Unterstützung zu finden, die die gerade Linie des Dreiecks bildet.

Aktuelle Meinungen zum Bitcoin: 200-Tagelinie erschwert den Weg nach oben!

Der gleitende Durchschnitt (200) erschwert jede Aufwärtsbewegung, denn der Kurs des Bitcoins ist in der Vergangenheit immer wieder von dem Widerstand nach unten abgeprallt. Bisher hat es der Kurs nicht nachhaltig über die Durchschnittslinie geschafft. Sie befindet sich aktuell bei rund 7.150 USD und damit fast 1.000 USD entfernt.

Charttechnische Analyse: Blick auf den 1-Stundenchart!

Im 1-Stundenchart hat der Bitcoin im laufenden Monat zwar den Schritt über den gleitenden Durchschnitt (200) geschafft, aber nun notiert er auch wieder deutlich unter der Durchschnittslinie. Der Relative Stärke Index ging in den überverkauften Bereich zurück, der inzwischen auch verlassen wurde, aber wirkliche Aufwärtstendenzen zeigten sich nicht. Der kurzfristige Seitwärtstrend scheint noch etwas länger das Geschehen zu bestimmen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Risikohinweis: Die in dieser Marktanalyse enthaltenen Informationen sollten in keiner Weise als Anlageberatung und / oder als Anregung und / oder Aufforderung für Handelsaktivitäten und Finanztransaktionen ausgelegt werden. Es gibt keine Garantie und / oder Vorhersage der zukünftigen Leistung. EuropeFX, seine verbundenen Unternehmen, Vertreter, Direktoren oder Mitarbeiter garantieren nicht die Richtigkeit und Gültigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen oder Daten und übernehmen keine Haftung für Verluste, die sich aus einer darauf basierenden Investition ergeben. Der Handel mit Forex / CFDs birgt ein hohes Risiko und kann zum Verlust Ihrer gesamten Anlage führen. Forex / CFDs sind Hebelprodukte und daher ist der Handel mit Forex / CFDs möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Es wird empfohlen, dass Sie nicht mehr Geld investieren, als Sie sich leisten können zu verlieren, um im Falle von Verlusten erhebliche finanzielle Probleme zu vermeiden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie das maximale Risiko definieren, das für Sie akzeptabel ist.

CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 79.99% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können das Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren. U kunt hier meer informatie vinden.

eFXGO! Offizielle iOS Handy-App • Kostenlos - verfügbar im App Store

4.5/5