Brexit Uncertainty

Marktüberblick 29-03

Marktüberblick 29-03

Forex und Devisen Nachrichten

Britische Regierung lässt Freitag über Austiegsvertrag abstimmen

Von: Reuters.com

Die britische Regierung will am Freitag im Parlament über einen Teil des Brexit-Pakets mit der EU abstimmen lassen.

Das Unterhaus solle über den Ausstiegsvertrag votieren, jedoch nicht über die dazugehörige politische Erklärung über die künftigen Beziehungen, erklärte die Beauftragte des Kabinetts für Parlamentsangelegenheiten, Andrea Leadsom, am Donnerstag vor Abgeordneten. Nach Darstellung der Regierung sollen damit die mit der EU ausgehandelten Bedingungen für eine Verschiebung des Brexit-Termins bis zum 22. Mai erfüllt werden, ohne das Abkommen als Ganzes ratifizieren zu müssen. Ob Premierministerin Theresa May die erforderliche Mehrheit erhalten wird, blieb zunächst unklar.

May hatte bereits zwei Mal erfolglos versucht, das Gesamtpaket durch das Parlament zu bringen. Die neue Abstimmung bei der geplanten Sondersitzung am Freitag wäre formell kein drittes Votum über das von ihr mit der EU ausgehandelte Abkommen. Parlamentssprecher John Bercow hatte dem ein Riegel vorgeschoben mit der Feststellung, dass aus Verfahrensgründen nicht immer wieder über dieselbe Vorlage abgestimmt werden könnte. Der neue Vorschlag der Regierung verletzt nach seinen Angaben diese Vorschrift dagegen nicht.

“TRICKSEREIEN AUF HÖCHSTEM NIVEAU”

Abgeordnete der oppositionellen Labour-Partei zeigten sich im Parlament verwirrt und wütend. Sie stellten die Rechtmäßigkeit des Vorgangs infrage. “Das sieht für mich aus wie Tricksereien auf höchstem Niveau”, sagte der Abgeordnete Stephen Doughty. Medienberichten zufolge kündigte die Parteiführung an, gegen den Vorschlag stimmen zu wollen. Auch der Vize-Chef der DUP, Nigel Dodds, sagte dem Sender BBC, seine Partei werde gegen die Vorlage stimmen. Er erwarte nicht, “dass in letzter Minute noch Kaninchen aus dem Hut gezaubert werden”. Mays Minderheitsregierung ist auf die Unterstützung der Nordiren angewiesen. Sie lehnen die geplanten Reglungen zur irischen Grenze ab.

Bislang fand das Brexit-Abkommen im Unterhaus keine Mehrheit. Zwar debattierte das Parlament am Mittwochabend über Alternativen. Bei den anschließenden Probeabstimmungen wurden jedoch alle Vorschläge abgelehnt. Am Montag ist eine neue Runde geplant. Ein Sprecher der EU-Kommission forderte, das britische Parlament müsse nun ein “Ja”-Votum abliefern. Nur damit könnten die nächsten Schritte vorbereitet werden. Die EU hatte sich bereit erklärt, das eigentlich auf Freitag festgesetzte Datum für den Austritt aus der EU auf den 22. Mai zu verschieben, wenn das Brexit-Abkommen angenommen werde. Andernfalls muss die Regierung bis zum 12. April erklären, wie es weitergehen soll.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Einzelhandel steigert Umsatz erneut – Beschäftigung steigt

Von: Reuters.com

Von Januar bis Februar setzten sie zusammen 4,6 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Damit laufen die Geschäfte bislang besser als erwartet: Der Branchenverband HDE strebt für das Gesamtjahr lediglich ein Plus von zwei Prozent auf 535,5 Milliarden Euro an. Besonders stark fielen die Zuwächse in den ersten beiden Monaten im Internet- und Versandhandel aus, der ein Plus von 8,2 Prozent meldete. Dagegen zogen die Umsätze mit Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren nur um vergleichsweise schwache 1,5 Prozent an.

Der private Konsum dürfte angesichts der steigenden Beschäftigung und von Kaufkraftzuwächsen eine Stütze für den Aufschwung bleiben. Im Februar wurden 44,8 Millionen Erwerbstätige gezählt – fast eine halbe Million mehr als ein Jahr zuvor. Zudem ist die Inflation auf dem Rückzug: Die Teuerungsrate fiel im März mit 1,3 Prozent so niedrig aus wie seit knapp einem Jahr nicht mehr. Dadurch bleibt vielen Beschäftigten auch real mehr in den Tasche.

Die deutsche Wirtschaft ist auf eine starke Binnennachfrage angewiesen, bläst ihr doch auf den Auslandsmärkten starker Gegenwind ins Gesicht. Handelskonflikte, der Brexit und die schwächere Weltkonjunktur dämpfen derzeit die Nachfrage nach Waren „Made in Germany“. Die meisten Experten haben deshalb ihre Prognosen für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes deutlich zurückgenommen. Das Ifo-Institut rechnet für dieses Jahr nur mit einem Plus von 0,6 Prozent. 2018 hatte es noch zu 1,4 Prozent gereicht.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

News zu Aktien

Aktien Frankfurt Ausblick: Neuer Anlauf des Dax auf 11500 Punkte erwartet

Von: dpa-AFX.de

Der Dax (DAX) nimmt neuen Anlauf nach oben: Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex (DAX) signalisierte am Freitag eine Stunde vor dem Handelsstart ein Kursplus von rund einem halben Prozent auf 11 490 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (Euro Stoxx 50) zeichnete sich ein ähnliches Plus ab.

Der Dax hatte in den vergangenen beiden Handelstagen hart, aber vergeblich um die Marke von 11 500 Punkten gekämpft, Kursanstiege auf bis zu 11502 Punkte waren schnell wieder zusammengeschmolzen. Gleiches gilt für die Wall Street, die tags zuvor jedoch Gewinne verbuchte. Der freundlichere Trend schwappte am Morgen dann auf Asien über – zum Abschluss eines recht starken Quartals. Aktien würden nun gekauft, weil die Anleger das Ausbleiben eines chaotischen Brexit sowie einen Handelsdeal zwischen den USA und China antizipierten, konstatierte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Nach monatelangen Hängepartien gibt es bislang bei beiden Themen aber noch keinen Durchbruch: Im US-chinesischen Handelskonflikt werden die hochrangigen Gespräche in Peking an diesem Freitag fortgesetzt. Am Nachmittag stimmt zudem das britische Parlament erneut über das EU-Austrittsabkommen ab.

Geplant ist nun, das Vertragspaket zum EU-Austritt in zwei Teile zu zerlegen. Demnach soll am Freitag nur der Vertrag über den Austritt, nicht aber die politische Erklärung über die künftigen Beziehungen zur Abstimmung stehen. Ob das beim Thema Brexit völlig zerstrittene Unterhaus dem Vertrag nunmehr zustimmt, ist allerdings sehr fraglich.

Während in den USA Stimmungsdaten aus der amerikanischen Wirtschaft anstehen, haben auf Unternehmensseite die Anleger noch einige Jahreszahlen zu verdauen: Den Bilanzreigen dieser Woche, der hauptsächlich bei den Nebenwerten stattfand, beschließen der Bausoftwarehersteller Nemetschek (4:NEKG) und der Wettbewerber RIB Software (4:RIB) sowie der Klinikbetreiber Rhön Klinikumn und der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus (4:TC1n).

Da es sich hauptsächlich um endgültige Kennziffern handelt, dürften die Investoren vor allem auf die Ziele der Unternehmen für das laufende Jahr achten. So verlieh bereits vorbörslich ein unerwartet starker Umsatzausblick der Erholung der Aktien von RIB Software Rückenwind.

Telekom-Papiere werden an diesem Tag ex-Dividende gehandelt. Kursverluste sind daher vor allem rein optischer Natur. Neuigkeiten aus den USA könnten die Stimmung jedoch trüben: Ein Händler verwies auf Medienberichte, wonach womöglich einige US-Staaten gegen die geplante Fusion der Tochter T-Mobile US (2:TMUS) und Sprint klagen könnte, selbst wenn das Justizministerium den Deal durchwinken sollte. Die Papiere beider US-Unternehmen hatten am Vorabend an der Wall Street bereits deutlich verloren.

Ein neuerlicher negativer Bericht der „Financial Times“ belastete vorbörslich den Zahlungsabwickler Wirecard (4:WDIG). Die Aktie waren am Dienstag kometenartig hochgeschossen, nachdem das Unternehmen sich im Zusammenhang mit Vorwürfen der Zeitung entlasten konnte, hatten seitdem aber wieder etwas abgegeben.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Uber-Konkurrent Lyft gelingt milliardenschwerer Börsengang

Von: Reuters.com

Der milliardenschwere Börsengang des US-Mitfahrdiensts Lyft ist geglückt.

Der Uber-Konkurrent platzierte seine Aktien am Donnerstag nach eigenen Angaben dank einer regen Nachfrage von Investoren am oberen Ende der von 70 bis 72 Dollar reichenden Preisspanne. Das Unternehmen kommt damit auf eine Marktbewertung von rund 24 Milliarden Dollar. Der Börsengang an der Technologiebörse Nasdaq ist für Freitag geplant. Damit hat Lyft einen Vorsprung vor dem ebenfalls an die Börse strebenden Rivalen Uber, der Insidern zufolge seine Werbetour im April beginnen will. Die Marktbewertung Ubers dürfte allerdings wesentlich höher bei bis zu 120 Milliarden Dollar liegen.

Lyft nimmt rund 2,3 Milliarden Dollar bei seinem Sprung auf das Handelsparkett ein. Das Unternehmen gab 32,5 Millionen Aktien aus. Im vergangenen Jahr verbuchte Lyft unter dem Strich ein Minus von 911 Millionen Dollar nach einem Verlust von 688 Millionen Dollar 2017. Der Umsatz kletterte um 103 Prozent auf 2,16 Milliarden Dollar.

Auch eine Reihe anderer prominenter Unternehmen plant noch in diesem Jahr den Gang an die Wall Street, dazu gehören etwa der Ferienwohnungen-Vermittler AirBnB und die Online-Foto-Plattform Pinterest. Vor gut einer Woche war der Jeanshersteller Levi Strauss nach 30-jähriger Abwesenheit an die New Yorker Börse zurückgekehrt.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Kryptowährungen Nachrichten

EOS klettert über wichtige von Marke 4,2655 – 1% im Plus

Von: Investing.com

EOS stieg an diesem Freitag über die wichtige Marke von $4,2655. EOS kostete gemäß Investing.com Index am Freitag um 01:55 (00:55 GMT) $4,2655 Dollar und notierte damit 1,06% im Plus. Das entspricht dem bisher größten prozentualen Tagesgewinn seit 27. März.

Der jüngste Aufwärtsimpuls beförderte die Marktkapitalisierung von EOS auf $3,8920B Mrd. Dollar oder 2,72% der gesamten Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen. In der Spitze lag die Marktkapitalisierung von EOS bei $17,5290B Mrd. Dollar.

In den letzten 24 Handelsstunden notierte EOS in einer Range zwischen $4,2416 Dollar auf der Unter- und $4,2859 Dollar auf der Oberseite.

In den vergangenen sieben Tagen stieg der Wert von EOS um 17,68%. Das durchschnittliche Handelsvolumen von EOS in den letzten 24 Handelsstunden betrug $2,0235B Mio. Dollar oder 6,54% des gesamten Volumens aller Kryptowährungen. In den vergangenen 7 Handelstagen oszillierte die digitale Währung in einer Range von $3,5762 Dollar auf der Unter- und $4,3329 Dollar auf der Oberseite.

Vom aktuellen Preis aus ist EOS 81,44% vom Rekordhoch entfernt, welches am 29. April 2018 bei $22,98 Dollar markiert wurde.

Wie steht es um andere Kryptowährungen

Bitcoin notierte gemäß Investing.com Index zuletzt auf $4.033,9 Dollar und damit 0,08% im Plus.

Ethereum fiel gemäß Investing.com Index um 0,43% auf $138,69 Dollar.

Die Marktkapitalisierung von Bitcoin betrug zuletzt $71,8330B Mrd. Dollar oder 50,20% der Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen, während die Marktkapitalisierung von Ethereum zuletzt bei $14,7449B Mrd. Dollar lag oder 10,30% der Gesamtmarktkapitalisierung.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 63.18% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Die in dieser Marktanalyse enthaltenen Informationen sollten in keiner Weise als Anlageberatung und / oder als Anregung und / oder Aufforderung für Handelsaktivitäten und Finanztransaktionen ausgelegt werden. Es gibt keine Garantie und / oder Vorhersage der zukünftigen Leistung. EuropeFX, seine verbundenen Unternehmen, Vertreter, Direktoren oder Mitarbeiter garantieren nicht die Richtigkeit und Gültigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen oder Daten und übernehmen keine Haftung für Verluste, die sich aus einer darauf basierenden Investition ergeben. Der Handel mit Forex / CFDs birgt ein hohes Risiko und kann zum Verlust Ihrer gesamten Anlage führen. Forex / CFDs sind Hebelprodukte und daher ist der Handel mit Forex / CFDs möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Es wird empfohlen, dass Sie nicht mehr Geld investieren, als Sie sich leisten können zu verlieren, um im Falle von Verlusten erhebliche finanzielle Probleme zu vermeiden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie das maximale Risiko definieren, das für Sie akzeptabel ist.

CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 79.99% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können das Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren. U kunt hier meer informatie vinden.

eFXGO! Offizielle iOS Handy-App • Kostenlos - verfügbar im App Store

4.5/5