Marktüberblick 23-08

Marktüberblick 23-08

Bank of America kurbelt Apple’s Aktienausblick angesichts der Stärke des App Stores an

Von Michael Sheetz

 

Bank of America’s Merrill Lynch hat ihr Kursziel für die Apple-Aktie von 230 Dollar pro Aktie am Dienstag auf 250 Dollar pro Aktie angehoben und damit das Vertrauen in den Vorstoß des Technologieriesen zur Diversifizierung seines Angebots an mobilen Applikationen gestärkt.
 

„Die starke Wachstumsrate von Nicht-Spiele-Kategorien gibt uns mehr Vertrauen in die Nachhaltigkeit eines starken Verkaufsvolumens des App Stores und reduziert das Risiko der Abhängigkeit von einer einzigen App-Kategorie“, schrieb der Analyst Wamsi Mohan in einer Notiz.
 

Das Unternehmen erhöhte seine Umsatzschätzung für das Servicegeschäft von Apple im Jahr 2019 um rund 800 Millionen US-Dollar.

 

https://www.cnbc.com/2018/08/21/bank-of-america-raises-apple-price-target-diversifying-app-store.html

 

 

 

Netflix‘ zinsbullische Engulfing-Signale mehr im Aufwind

Von Investopedia

 

Netflix, Inc. (NFLX) Aktien stiegen um mehr als 8% in dieser Woche, seit dem frühen Handelsbeginn am Dienstag, nachdem das Unternehmen angekündigt hatte, dass es zwischen den einzelnen Episoden Werbeanzeigen für andere Serien testen wird. Während viele Nutzer diesen Schritt in den Sozialen Netzwerken kritisierten, wies der Streaming-Riese darauf hin, dass die Zuschauer die Werbung „überspringen“ könnten. Die Investoren schienen diese Maßnahme als eine Möglichkeit zu begrüßen, das Umsatzwachstum zu steigern, ohne die Abonnementgebühren zu erhöhen.

 

Technisch gesehen ist die Aktie in den vergangenen zwei Monaten nach einem Double-Top gegen Ende Juni und Anfang August deutlich zurückgegangen. Die Aktie erreichte am Montag vorherige Unterstützungszonen, erholte sich deutlich und sorgte für ein Bullish Engulfing Pattern. Der Relative-Stärke-Index (kurz: RSI) erholte sich in Richtung eines neutralen Niveaus, während der Indikator für das Zusammen-/Auseinanderlaufen des gleitenden Durchschnitts (MACD) einen kurzfristigen zinsbullischen Aufwärtstrend erkennen lassen könnte.

 

https://www.investopedia.com/news/netflixs-bullish-engulfing-signals-more-upside-ahead/

 

 

 

US-Rohölpreis zieht weiter an, Lagerbestände und Iran stehen im Fokus

Von Martin Essex

 

Die Erholung des US-Rohölpreises könnte sich kurzfristig fortsetzen, nachdem die US-Rohöllagerbestände in der Woche bis zum 17. August um 5,2 Millionen Barrel gefallen sind und damit deutlich über der von Analysten prognostizierten 1,5 Millionen Schätzung liegen. Die Daten des American Petroleum Institute deuten darauf hin, dass die heute anstehenden offiziellen Zahlen der US Energy Information Administration einen stärkeren Rückgang aufweisen könnten als die zuvor prognostizierten 2,0 Millionen.

 

Darüber hinaus mehren sich die Befürchtungen, dass ab November aufgrund der US-Sanktionen ein Defizit an iranischem Öl entstehen könnte.

 

https://www.dailyfx.com/forex/market_alert/2018/08/22/US-Crude-Oil-Price-May-Rally-Further-Stockpiles-and-Iran-in-Focus.html

 

 

EUR/USD-Prognose: AufgeTRUMPft, aber doch überkauft

Von Yohay Elam

 

US-Präsident Donald Trump schickte den US-Dollar mit einem erneuten Kommentar zur Politik der US-Notenbank nach unten. Er kritisierte die Zentralbank wegen Zinserhöhungen und sagte, er werde dies auch weiterhin tun. Er brachte seine Enttäuschung darüber zum Ausdruck, dass Powell kein „billiger Finanzmann“ ist und kritisierte die EU und China für die Manipulation ihrer Währungen.

 

Ein weiterer Grund für die gegenwärtige Stabilisierung ist die Erwartung, dass das Sitzungsprotokoll der Europäischen Zentralbank, das am Donnerstag veröffentlicht wird, weiterhin friedlich ausfallen wird. In der jüngsten Sitzung stellte Präsident Mario Draghi klar, dass die Bank die Zinssätze nicht vor September 2019 anheben wird. Es wird von Interesse sein, ihren Standpunkt zu den Handelsbeziehungen zu hören.

 

Ein weiterer Besorgnis erregender Faktor ist der Welthandel. Während China und die USA im Gespräch sind, bewegen sich die USA mit Zollabgaben im Wert von 16 Milliarden Dollar für chinesische Waren weiter voran. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass diese eingefroren wurden.

 

https://www.fxstreet.com/analysis/eur-usd-forecast-trump-ed-up-but-looking-overbought-201808210858

 

 

Russischer Rubel weiter mit Verlusten, da die Zentralbank den Kauf von Devisen wieder aufnimmt

Von Reuters Staff

 

Der russische Rubel kehrte am Dienstag auf sein schwächstes Kursniveau seit April 2016 zurück, das er Anfang dieses Monats erreichte, nachdem die Zentralbank Ende letzter Woche den Kauf von Devisen für staatliche Reserven wieder aufgenommen hatte.

 

Der Rubel erhielt einen Schlag, da die Zentralbankdaten zeigten, dass sie am Freitag im Namen des Finanzministeriums begann, Devisen zu kaufen, nachdem sie den täglichen Kauf von Dollar und anderen Währungen für sechs Tage auf Eis gelegt hatte, um den Preisverfall des Rubels zu mildern.

 

Die Rhetorik und das Handeln von Washington in Richtung Moskau stehen nach wie vor im Rampenlicht.

 

US-Präsident Donald Trump sagte in einem Interview mit Reuters, er würde die Aufhebung der Sanktionen gegen Russland in Betracht ziehen, wenn Moskau Schritte unternehmen würde, um mit den Vereinigten Staaten in Fragen wie Syrien und der Ukraine zusammenzuarbeiten.

 

https://www.reuters.com/article/us-russia-markets/russian-ruble-extends-losses-as-central-bank-resumes-buying-fx-idUSKCN1L61C6

 

 

Risikohinweis: Die in dieser Marktanalyse enthaltenen Informationen sollten in keiner Weise als Anlageberatung und / oder als Anregung und / oder Aufforderung für Handelsaktivitäten und Finanztransaktionen ausgelegt werden. Es gibt keine Garantie und / oder Vorhersage der zukünftigen Leistung. EuropeFX, seine verbundenen Unternehmen, Vertreter, Direktoren oder Mitarbeiter garantieren nicht die Richtigkeit und Gültigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen oder Daten und übernehmen keine Haftung für Verluste, die sich aus einer darauf basierenden Investition ergeben. Der Handel mit Forex / CFDs birgt ein hohes Risiko und kann zum Verlust Ihrer gesamten Anlage führen. Forex / CFDs sind Hebelprodukte und daher ist der Handel mit Forex / CFDs möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Es wird empfohlen, dass Sie nicht mehr Geld investieren, als Sie sich leisten können zu verlieren, um im Falle von Verlusten erhebliche finanzielle Probleme zu vermeiden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie das maximale Risiko definieren, das für Sie akzeptabel ist.

CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 79.99% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können das Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren. U kunt hier meer informatie vinden.

eFXGO! Offizielle iOS Handy-App • Kostenlos - verfügbar im App Store

4.5/5