Marktüberblick 22-11

Marktüberblick 22-11

Forex und Devisen Nachrichten

Dollar gibt wegen höherem Risikoappetit nach

Von: Investing.com

Der Dollar rutschte am Mittwoch gegenüber seinem Währungskorb ab. Die Risikoaversion ließ etwas nach, was auch die Nachfrage nach sicheren Häfen schwächte. Angesichts der anhaltenden Bedenken über die Verlangsamung des globalen Wachstums und des Handelskrieges zwischen den USA und China bleiben die Anleger aber weiter vorsichtig.

Der U.S. Dollar Index, der die Stärke des Dollar gegenüber einem Korb von sechs Hauptwährungen misst, fiel um 0,18 Prozent auf 96,53 Punkte, nachdem er in der vorangegangenen Sitzung 0,68 Prozent zugelegt hatte.

Die europäischen Märkte eröffneten im Plus und die US-Futures legten zu. Die Risikoaversion ging im Zuge des Kurseinbruchs an der Wall Street am Dienstag zurück. Der Ausverkauf ging über Nacht auf die asiatischen Märkte über.

Die Kursentwicklung bei Aktien veranlasste die Anleger, Sicherheit im Dollar zu suchen, der sich von seinem Zwei-Wochen-Tief am Dienstag erholte.

Der Dollar war unter Druck geraten, nachdem die geldpolitischen Entscheidungsträger der Federal Reserve, sowie einige unerwartet schwache US-Konjunkturdaten, darauf hindeuteten, dass die Zentralbank das Tempo der Zinserhöhungen verlangsamen könnte.

Die Rendite der 10-jährigen US-Staatstitel erholte sich von ihrem Sieben-Wochen-Tief am Dienstag und stieg auf 3,081 Prozent.

Der Dollar stieg gegenüber dem Yen an, wobei USD/JPY bei 112,83 den Besitzer wechselte, nachdem er am Dienstag auf ein Drei-Wochen-Tief von 112,29 gefallen war.

Der Euro stieg um 0,25 Prozent an, wobei EUR/USD auf 1,1398 notierte, nachdem er in der vorangegangenen Sitzung um 0,71 Prozent gefallen war.

Die Einheitswährung fand Unterstützung in Berichten, wonach die italienische Regierung für einige Haushaltsrevisionen offen sein könnte.

Das Pfund war gegenüber dem Dollar etwas höher, GBP/USD stieg um 0,17 Prozent auf 1,2810 , blieb jedoch gegenüber dem Euro mit EUR/GBP bei 0,8894 kaum verändert.

Die britische Premierministerin Theresa May wird später am Tag nach Brüssel reisen. Dort wird sie die Brexit Verhandlungen mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, besprechen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

EURUSD erobert die 1,14 Dollar zurück

Von: Finanzmarktwelt.de

Am gestrigen Handelstag ging es für das Währungspaar EURUSD steil nach unten. Die Gründe dafür waren zum einen die Aussagen vom Präsidenten der Federal Reserve Bank (Fed) in New York, John Williams, dass weitere Zinsschritte noch in diesem Jahr kommen könnten, und der aktuelle Zinssatz noch sehr niedrig sei. Zum zweiten schrumpfen die Aussichten auf eine Anhebung der Zinsen in der Eurozone. So rechnen Investoren nicht mehr zu 100 Prozent mit einer Zinserhöhung der EZB im kommenden Jahr. Dies hatte den Euro gestern ziemlich unter Druck gebracht. Doch heute kam die Kehrtwende. Im Chart sah es anfangs so aus als wolle er weiter in Richtung Süden schreiten. Aber Medienberichten zufolge überlegt die Fed eine Zinspause im Frühjahr einzulegen. Damit wäre eine weitere Zinsanhebung auch im Dezember nicht mehr zu 100% sicher. Ob dies wirklich so eintrifft, bleibt abzuwarten. Jedenfalls scheint dies dem Euro gut zu tun und gibt ihm Treibstoff nach oben.

Heutiger Handel beim EURUSD

Der Euro befindet sich aktuell in einer Erholung. Die Gründe dafür haben wir im obigen Absatz schon genannt. Doch wie weit kann er sich behaupten? Grundlegend befinden wir uns noch in einem Bärenmarkt. Wir können uns vorstellen, dass er die 1,1430 Dollar noch gut erreichen kann. Aber ob die Berichte ausreichen um ihn weiter nach oben zu treiben, daran glauben wir nicht. Zudem die EZB mit ihren Zinsanhebungen sehr sparsam umgeht und wir noch das Haushaltsproblem mit Italien zu lösen haben. Deshalb bleiben wir vorerst bei einer bärischen Stimmung und gehen heute davon aus, dass der Euro an der 1,1430 Dollar-Marke scheitert und den Weg nach unten aufnimmt. Als mögliches Ziel könnte er die 1,1350 Dollar erreichen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

News zu Aktien

Tesla senkt Preise für E-Autos in China

Von: Reuters.com

Der Elektroauto-Hersteller Tesla senkt die Preise für die Modelle X und S in China.

Damit sollen die Zölle kompensiert werden, die infolge des Handelskrieges zwischen den USA und China auf Auto-Importe verhängt wurden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Mit den Preissenkungen zwischen zwölf und 26 Prozent würden die Autos auf dem schnell wachsenden Markt für Elektroautos in China erschwinglicher. Tesla ist von den Strafzöllen besonders betroffen, weil das Unternehmen alle in China verkauften Fahrzeuge dorthin exportiert. Im Juli hatte Tesla die Preise für seine Modelle X und S noch um rund 20 Prozent angehoben. Im vergangenen Monat klagte Tesla dann über Absatzprobleme in China wegen der höheren Zölle. Außerdem verstärkte das Unternehmen die Investitionen in seine erste Fertigungsstätte in China. Sie soll bei Shanghai entstehen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Was steht jetzt noch aus, Amazon?

Von: Finanztrends.info

Am 22.11.2018, 07:18 Uhr notiert die Aktie Amazon an ihrem Heimatmarkt NASDAQ GS mit dem Kurs von 1516,21 USD. Das Unternehmen gehört zum Segment „Internet Einzelhandel“.

Unser Analystenteam hat Amazon auf Basis dieser Bewertung am Markt einer Analyse zugeführt. Insgesamt 7 Faktoren führen zu den einzelnen Einschätzungen als „Buy“, „Hold“ oder „Sell“. Daraus wird im letzten Schritt eine Gesamteinschätzung ermittelt.

1. Relative Strength Index: Auf Basis des Relative Strength-Index ist die Aktie der Amazon ein Hold-Titel. Der Index misst die Auf- und Abwärtsbewegungen verschiedener Zeiträume (RSI7 für sieben Tage, RSI25 für 25 Tage) und ordnet diesen eine Kennziffer zwischen 0 und 100 zu. Für die Amazon-Aktie ergibt sich ein Wert für den RSI7 von 79,51, was eine „Sell“-Empfehlung nach sich zieht, sowie ein Wert für den RSI25 von 63,01, der für diesen Zeitraum eine „Hold“-Einstufung bedingt. Daraus resultiert das Gesamtranking „Sell“ auf der Ebene des Relative Strength Indikators.

2. Fundamental: Die Aktie von Amazon gilt nach dem Maßstab des Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) als überbewertet. Denn: Das KGV liegt mit 52,09 insgesamt 27 Prozent höher als der Branchendurchschnitt im Segment „Retail – Discretionary“, der 41 beträgt. Vor diesem Hintergrund erhält die Aktie aus Sicht der fundamentalen Analyse die Einstufung „Sell“.

3. Sentiment und Buzz: Zu den weichen Faktoren bei der Einschätzung einer Aktie zählt auch die langfristige Beobachtung der Kommunikation im Netz. Unter diesem Gesichtspunkt hat die Aktie von Amazon für die vergangenen Monate folgendes Bild abgegeben: Die Diskussionsintensität, die sich vor allem durch die Häufigkeit der Wortbeiträge zeigt, hat dabei eine erhöhte Aktivität aufgewiesen. Daher erhält Amazon für diesen Faktor die Einschätzung „Buy“. Die sogenannte Rate der Stimmungsänderung weist eine Veränderung zum Positiven auf. Dies ist gleichbedeutend mit einer „Buy“-Einstufung. Damit ist Amazon insgesamt ein „Buy“-Wert.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Kryptowährungen Nachrichten

Cardano steigt um 10% – Die Rally nimmt an Fahrt auf

Von: Investing.com

Cardano kostete gemäß Investing.com Index am Donnerstag um 03:05 (02:05 GMT) $0,049048 Dollar und notierte damit 10,07% im Plus. Das entspricht dem bisher größten prozentualen Tagesgewinn seit 20. September.

Der jüngste Aufwärtsimpuls beförderte die Marktkapitalisierung von Cardano auf $1,25412B Mrd. Dollar oder 0,83% der gesamten Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen. In der Spitze lag die Marktkapitalisierung von Cardano bei $23,91700B Mrd. Dollar.

In den letzten 24 Handelsstunden notierte Cardano in einer Range zwischen $0,048007 Dollar auf der Unter- und $0,049048 Dollar auf der Oberseite.

In den vergangenen sieben Tagen sank der Wert von Cardano um 22,96%. Das durchschnittliche Handelsvolumen von Cardano in den letzten 24 Handelsstunden betrug $31,91322M Mio. Dollar oder 0,18% des gesamten Volumens aller Kryptowährungen. In den vergangenen 7 Handelstagen oszillierte die digitale Währung in einer Range von $0,0428 Dollar auf der Unter- und $0,0649 Dollar auf der Oberseite.

Vom aktuellen Preis aus ist Cardano 96,37% vom Rekordhoch entfernt, welches am 4. Januar bei $1,35 Dollar markiert wurde.

Wie steht es um andere Kryptowährungen
Bitcoin notierte gemäß Investing.com Index zuletzt auf $4.689,3 Dollar und damit 5,31% im Plus.

XRP stieg gemäß Investing.com Index um 5,34% auf $0,45364 Dollar.

Die Marktkapitalisierung von Bitcoin betrug zuletzt $80,47514B Mrd. Dollar oder 53,14% der Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen, während die Marktkapitalisierung von XRP zuletzt bei $18,07297B Mrd. Dollar lag oder 11,93% der Gesamtmarktkapitalisierung.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 63.18% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Die in dieser Marktanalyse enthaltenen Informationen sollten in keiner Weise als Anlageberatung und / oder als Anregung und / oder Aufforderung für Handelsaktivitäten und Finanztransaktionen ausgelegt werden. Es gibt keine Garantie und / oder Vorhersage der zukünftigen Leistung. EuropeFX, seine verbundenen Unternehmen, Vertreter, Direktoren oder Mitarbeiter garantieren nicht die Richtigkeit und Gültigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen oder Daten und übernehmen keine Haftung für Verluste, die sich aus einer darauf basierenden Investition ergeben. Der Handel mit Forex / CFDs birgt ein hohes Risiko und kann zum Verlust Ihrer gesamten Anlage führen. Forex / CFDs sind Hebelprodukte und daher ist der Handel mit Forex / CFDs möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Es wird empfohlen, dass Sie nicht mehr Geld investieren, als Sie sich leisten können zu verlieren, um im Falle von Verlusten erhebliche finanzielle Probleme zu vermeiden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie das maximale Risiko definieren, das für Sie akzeptabel ist.

CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 79.99% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können das Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren. U kunt hier meer informatie vinden.

eFXGO! Offizielle iOS Handy-App • Kostenlos - verfügbar im App Store

4.5/5