Marktüberblick 22-10

Marktüberblick 22-10

Forex und Devisen Nachrichten

Euro weiter über 1,15 US-Dollar

Von: Investing.com

Der Euro hat zu Wochenbeginn weiter über der Marke von 1,15 US-Dollar notiert. Am frühen Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1515 Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag noch etwas niedriger auf 1,1470 Dollar festgesetzt.

Am Montag stehen kaum Konjunkturdaten an, die am Devisenmarkt für Bewegung sorgen könnten. Auftritte ranghoher Notenbanker sind nicht angekündigt. Dominierend für den Euro bleibt die Haushaltspolitik Italiens, die zwischen der drittgrößten Volkswirtschaft des Währungsraums und der EU-Kommission strittig ist. Die neue italienische Regierung plant eine dreimal so hohe Neuverschuldung wie die Vorgängerregierung mit der EU vereinbart hatte.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Notenbank – Italiens Wirtschaft stagniert im 3. Quartal fast

Von: Reuters.com

Die italienische Wirtschaft hat nach Einschätzung der Notenbank im zu Ende gegangenen dritten Quartal nahezu stagniert.

Das Bruttoinlandsprodukt dürfte wegen der schwächelnden Industrie nur um 0,1 Prozent gewachsen sein, wie die Banca d’Italia am Freitag mitteilte. Das wäre das kleinste Plus seit mehr als zwei Jahren. Die italienische Regierung hat in diesem Monat bereits ihre Prognose für das Gesamtjahr 2018 zurückgenommen, und zwar auf 1,2 von 1,5 Prozent.

Die schwächelnde Wirtschaft ist ein Grund dafür, weshalb die Regierung aus rechter Lega und populistischer Fünf-Sterne-Bewegung im kommenden Jahr mehr Geld ausgeben möchte. Die EU-Kommission wirft ihr deshalb Verstöße gegen die EU-Regeln vor. Brüssel ist besorgt, da Italien auf einem Schuldenberg von mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsproduktes sitzt. Es ist der zweithöchste in der Euro-Zone nach Griechenland.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

News zu Aktien

Broker sehen Dax kaum verändert – Italien bleibt im Fokus

Von: Reuters.com

Börsianer bleiben wegen der Unsicherheiten rund um den Brexit und den Haushaltsstreit Italiens mit der EU auf der Hut.

Der Dax wird nach Berechnungen von Banken und Brokerhäusern am Montag kaum verändert in den Handel starten. Am Freitag hatte Daimler die Anleger mit einer erneuten Gewinnwarnung verschreckt. Der Dax ging 0,3 Prozent schwächer bei 11.553 Punkten aus dem Handel.

Besonders im Blick haben werden Anleger Italien nach der Ratingherabstufung am Freitag. Die Herabstufung durch die Agentur Moody’s um eine Stufe sei eine weniger starke Beeinträchtigung als erwartet, sagte Fondsmanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. “Damit bleibt Italien ein Investment Grade Investment. Der stabile Ausblick sollte für zusätzliche Beruhigung sorgen. Viele hatten mit einer deutlicheren Herabstufung der italienischen Bonität gerechnet.”

Das hoch verschuldete Land steuert im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission auf Konfrontationskurs. Sie teilte der Regierung zuletzt per Brief mit, der Haushaltsentwurf sei ein besonders gravierender Verstoß gegen EU-Regeln und räumte der Regierung in Rom eine Frist bis Montag zur Antwort ein.

An der Wall Street schloss der Dow-Jones-Index am Freitag 0,3 Prozent höher bei 25.444 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 trat bei 2767 Zählern auf der Stelle. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verringerte sich dagegen um 0,5 Prozent auf 7449 Stellen.

In Asien jubelten Anleger über weitere Konjunkturhilfen der Regierung in Peking. Der Blue-Chips-Index in Shanghai legte mehr als fünf Prozent zu. Der Nikkei-Index in Japan notierte 0,5 Prozent fester.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Siemens steigen auf Tradegate – Hoffnung auf Irak-Auftrag

Von: Investing.com

Bei den Aktionären von Siemens (4:SIEGn) hat sich am Montagmorgen wieder Hoffnung auf einen Milliardenauftrag zum Ausbau des irakischen Stromnetzes breit gemacht. Die Aktien stiegen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um mehr als 2 Prozent.

Zuletzt hatte es so ausgesehen, als ob der US-Rivale General Electric (NYSE:GE) (112:{{22052|NYSE:GEC}}) (GE) den Auftrag erhalten wird. Am Wochenende unterzeichnete Siemens-Chef Joe Kaeser nun aber eine Absichtserklärung mit dem Irak. Allerdings heißt das noch nicht, dass der Auftrag dadurch automatisch an Siemens geht. Denn auch GE meldete, eine Reihe von „Grundsätzen der Zusammenarbeit“ unterzeichnet zu haben. Allzu viel sollten Anleger daher vorerst nicht erwarten, gab ein Händler zu bedenken. Zumal derartige Aufträge oftmals einen langen Zeitraum umfassten und durchaus mit Umsetzungsrisiken verbunden seien.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Kryptowährungen Nachrichten

Ethereum Entwickler einigen sich auf Verzögerung der Constantinople Hard Fork bis Januar

Von: Cointelegraph.com

Die Kernentwickler von Ethereum (ETH) haben sich in einer Sitzung am 19. Oktober darauf verständigt, eine geplante Hard Fork des Protokolls bis Januar 2019 zu verschieben.

Die Fork , die „Constantinople“ genannt wurde, wurde zuerst am 13. im öffentlichen Testnetz von Ethereum, Ropsten, getestet und sollte Ende Okt.-Nov. auf der Haupt-Ethereum-Blockchain aktiviert werden. Ein Testnet ist im Wesentlichen eine simulierte Version des primären Netzwerks, die es Entwicklern ermöglicht, intelligente Verträge oder Upgrades auszuprobieren, ohne „Gas“ (Berechnungsgebühren) für ihre Ausführung bezahlen zu müssen.

Gegen Ende ihres einstündigen Treffens haben die Entwickler schließlich einen Konsens erreicht, dass das „Constantinople“ frühestens Ende Januar 2019 kommen wird.

Während des Treffens witzelte ein Entwickler, dass es weniger kontrovers oder „politisch“ wäre, den Begriff für den Übergang von „Hard Fork“ zu „Update“ zu ändern.

Das gestrige Treffen fand statt, da das Debüt von Constantinople auf Ropsten einige Hürden vor sich sah. Vor seiner Aktivierung bei Block 4.230.000 blieb die Fork bei Block 4.299.999 für zwei Stunden stehen, wobei Testnet-Miners den Übergang nicht aktivierten. Ethereum-Kundenentwickler Alfri Schoeden erklärte zu diesem Zeitpunkt, dass dies auf „ein Konsensproblem“ zurückzuführen sei, das eine „Drei-Wege-Fork“ zwischen Geth und Parity (zwei Ethereum-Kunden) ausgelöst habe.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Risikohinweis: Die in dieser Marktanalyse enthaltenen Informationen sollten in keiner Weise als Anlageberatung und / oder als Anregung und / oder Aufforderung für Handelsaktivitäten und Finanztransaktionen ausgelegt werden. Es gibt keine Garantie und / oder Vorhersage der zukünftigen Leistung. EuropeFX, seine verbundenen Unternehmen, Vertreter, Direktoren oder Mitarbeiter garantieren nicht die Richtigkeit und Gültigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen oder Daten und übernehmen keine Haftung für Verluste, die sich aus einer darauf basierenden Investition ergeben. Der Handel mit Forex / CFDs birgt ein hohes Risiko und kann zum Verlust Ihrer gesamten Anlage führen. Forex / CFDs sind Hebelprodukte und daher ist der Handel mit Forex / CFDs möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Es wird empfohlen, dass Sie nicht mehr Geld investieren, als Sie sich leisten können zu verlieren, um im Falle von Verlusten erhebliche finanzielle Probleme zu vermeiden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie das maximale Risiko definieren, das für Sie akzeptabel ist.

CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 79.99% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können das Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren. U kunt hier meer informatie vinden.

eFXGO! Offizielle iOS Handy-App • Kostenlos - verfügbar im App Store

4.5/5