Trump

Marktüberblick 14-02

Marktüberblick 14-02

Forex und Devisen Nachrichten

Yuan steigt auf positive Trump-Kommentare, US-Dollar unverändert

Von: Investing.com

Der Yuan war am Dienstag in Asien etwas fester, als positive Kommentare von US-Präsident Donald Trump zum Freihandel die chinesische Währung stützten.

Am Montag hatte Trump in Texas gesagt, dass seine Administration “großartige Handelsabkommen” suche und nicht wolle, dass China harte Zeiten durchmache.

Kommentare von der Beraterin im Weißen Haus, Kellyanne Conway, in denen diese sagte, Trump wolle sich mit dem chinesischen Präsidenten Xi “sehr bald” treffen, hoben die Stimmung unter Investoren ebenfalls.

Eine neue Runde von Handelsgesprächen wird in dieser Woche in Peking beginnen, als die beiden größten Volkswirtschaften versuchen eine Einigung zu erreichen, bevor am 1. März eine Frist abläuft, mit der weitere Zollerhöhungen kommen werden.

Am Montag begannen Sondierungsgespräche, bevor am Donnerstag und Freitag dann Diskussionen auf höherer Ebene stattfinden werden, bei denen sich der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin auf den stellvertretenden Ministerpräsidenten Chinas Liu He treffen werden.

Die People’s Bank of China (PBOC) legte den Referenzkurs des Yuan auf 6,7765 fest, nachdem sie ihn am Montag auf 6,7495 fixiert hatte.

Der USD/CNY Kurs lag um 06:18 MEZ 0,1% tiefer auf 6,7862.

Der australische Dollar, der als Barometer für die chinesische Konjunktur angesehen werden kann, stieg ebenfalls um 0,2% gegenüber dem USD.

Die Gewinne der australischen Landeswährung kamen trotz heute erschienener Daten, denen nach die Hypotheken im Land um 6,1% gesunken sind und damit weitaus stärker als der erwartete Rückgang um 2%.

Der US-Dollarindex, der die amerikanische Währung gegenüber einem Korb aus anderen Währungen abbildet, lag kaum verändert auf 96,877. Der Dollarindex hatte gestern ein Zweimonatshoch erreicht, als die Schwäche des Pfunds und die Unsicherheit rund um die amerikanisch-chinesischen Handelskonflikte als positiv für Fluchtanlagen gesehen wurden.

Der GBP/USD Kurs fiel am Montag um fast 1%, nachdem Daten gezeigt hatten, dass die britische Wirtschaft im vierten Quartal des letzten Jahres um lediglich 0,2% gewachsen ist, was weit unter den 0,6% vom dritten Quartal lag und auch hinter den Erwartungen einer Zunahme um 0,3% zurückblieb.

Der Wechselkurs stand am Dienstag auf 1,2863, 0,1% höher.

Ansonsten gewann der USD/JPY Kurs 0,2% auf 111,53 hinzu. Der schwächere Yen wurde als Auslöser der heutigen Aktienkäufe angeführt. Der Nikkei 225 wurde zuletzt 2,5% höher auf 20.849,50 gehandelt.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Wirtschaft entgeht Rezession – „Mit blauem Auge davongekommen“

Von: Finanzen.net

Die deutsche Wirtschaft ist denkbar knapp an einer Rezession vorbeigeschrammt.

Das Bruttoinlandsprodukt stagnierte im vierten Quartal 2018 wegen schwächelnder Exporte überraschend, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in einer ersten Schätzung mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen ein Mini-Wachstum von 0,1 Prozent erwartet. Im dritten Quartal war die Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent geschrumpft und damit zum ersten Mal seit Anfang 2015. Von einer Rezession wird bei zwei Minus-Quartalen in Folge gesprochen. Diese gab es zuletzt zum Jahreswechsel 2012/13.

„Deutschland ist mit einem blauen Auge davongekommen“, sagte DekaBank-Ökonom Andreas Scheuerle. „Selbstverständlich war das nicht angesichts der belastenden Sonderfaktoren wie der Zulassungsprobleme der Automobilindustrie oder des Niedrigwassers.“ Ein starkes Comeback im laufenden ersten Quartal ist Experten zufolge keine ausgemachte Sache. „Die Frühindikatoren sind zuletzt weiter gefallen und voraus haben wir mit dem Brexit und dem Handelsstreit zwei gewichtige Risiken“, warnte LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert. „Für 2019 sind wir weiter vorsichtig, was die Konjunktur angeht.“

Verhindert wurde die Rezession vor allem von den Investitionen – insbesondere in Bauten, aber auch in Ausrüstungen wie Maschinen. „Während die Konsumausgaben der privaten Haushalte leicht anstiegen, erhöhte der Staat seine Konsumausgaben zum Jahresende deutlich“, erklärten die Statistiker zudem. „Die außenwirtschaftliche Entwicklung lieferte im vierten Quartal dagegen keine Wachstumsimpulse.“

Die schwächere globale Konjunktur und der Handelskonflikt mit den USA belastete die Exporte. Es gab aber auch Sonderfaktoren, die Europas größte Volkswirtschaft ausbremsten. Die Probleme der Autoindustrie mit dem neuen Abgasmessstandard WLTP etwa führten zur Produktionsdrosselung und zu geringeren Verkäufen. Das Niedrigwasser wiederum behinderte die Binnenschifffahrt, etwa auf dem Rhein.

Durch das schwache Abschneiden im Herbst fiel das Wachstum im gesamten Jahr 2018 mit 1,4 Prozent etwas schwächer aus als bislang mit 1,5 Prozent angegeben. Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit dem geringsten Wachstum seit 2013. Es dürfte nur noch zu einem Plus von 1,0 Prozent reichen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

News zu Aktien

Erneute Dax-Gewinne erwartet – Handelsgespräche im Blick

Von: Reuters.com

Am Valentinstag wird der Dax Berechnungen von Banken und Brokerhäusern zufolge höher starten.

Am Mittwoch hatte er dank Spekulationen auf eine baldige Einigung im Zollstreit zwischen den USA und China 0,4 Prozent im Plus bei 11.167,22 Punkten geschlossen.

Die Entwicklung der Gespräche zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften werden Anleger weiter aufmerksam verfolgen. Daneben halten sie der anhaltende Hick-Hack um den Brexit und eine erneute Flut von Firmenbilanzen auf Trab.

An der Wall Street hatten sich die US-Indizes nach Börsenschluss in Deutschland kaum bewegt. Der Dow Jones beendete die Sitzung 0,5 Prozent und der Nasdaq 0,1 Prozent höher. Der S&P500 stieg um 0,3 Prozent.

In Tokio blieb der Nikkei-Index am Donnerstag fast unverändert bei 21.139,71 Punkten. Der chinesische Shanghai Composite fiel um 0,1 Prozent auf 2720 Punkte.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Aurora Cannabis schlägt Apple auf eine ganz besondere Weise

Von: Fool.de

Man kann es nicht anders sagen: Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) ist so etwas wie ein Riese unter den Cannabisaktien. Es gehört zu den drei größten Marihuana-Aktien nach Marktkapitalisierung. Aurora verfügt über die größte Produktionskapazität der Cannabisbranche, und die weltweite Reichweite des Unternehmens ist größer als die der meisten Wettbewerber.

Im Vergleich zu Apple (WKN:865985) ist Aurora Cannabis jedoch nichts als eine Mücke. Apples Marktkapitalisierung beträgt das 100-Fache der von Aurora. Der Tech-Gigant hat im letzten Quartal genügend Gewinn erzielt, um zwei Unternehmen von der Größe von Aurora Cannabis zu kaufen – und hätte dann immer noch fast 5 Milliarden USD übrig.

Aber es gibt einen Bereich, in dem Aurora Cannabis Apple den Rang abläuft. Worum handelt es sich dabei? Und wäre das sogar ein Grund, der Aktie von Aurora den Vorzug gegenüber Apple zu geben?

Reden wir über Robinhood

Robinhood kam 2013 aus dem Nichts und entwickelte sich zu einer der am stärksten frequentierten Online-Trading-Plattformen. Das Unterscheidungsmerkmal von Robinhood ist, dass es keinerlei Provisionen für den Aktienhandel berechnet. Das hat natürlich vor allem Millennials angesprochen.

Markets Insider hat die Daten aus dem Handel über die App von Robinhood genau verfolgt. Bis zum 8. November 2018 stand eine Aktie vor allem bei den jungen Investoren, die Robinhood nutzten, hoch im Kurs. Dabei handelte es sich um die Aktie von Apple.

Aber Apple steht nicht mehr an der Spitze bei den Nutzern von Robinhood. Die Aktie steht nun an zweiter Stelle. Und die Nummer eins ist mittlerweile – ganz genau – Aurora Cannabis.

Ethel Jiang von Marktes Insider schrieb vergangene Woche, dass 247.517 Robinhood-Nutzer Aurora Cannabis-Aktien besaßen. Diese Zahl spiegelte einen Anstieg von 20.000 Aktionären gegenüber der Vorwoche wider. Im Vergleich dazu besaßen 237.050 Robinhood-Nutzer Apple.

Warum Aurora vor Apple liegt

Es ist nicht gerade schockierend, dass Apple nicht mehr an erster Stelle liegt. Aber es ist schon ziemlich überraschend, dass ein kanadisches Cannabisunternehmen auf Platz eins steigen kann. Warum stehen so viele Leute auf die Aktie?

Ein wichtiger Faktor ist, dass Millennials die Legalisierung von Cannabis stärker unterstützen als alle anderen Altersgruppen. Amerikaner unterstützen die Legalisierung von Cannabis mehr als je zuvor. Gallup konnte feststellen, dass 66 % aller befragten US-Amerikaner für die Legalisierung von Marihuana waren. Bei den Befragten zwischen 18 und 34 Jahren stieg der Grad der Unterstützung sogar auf 78 %.

Natürlich führt eine größere Zustimmung zur Legalisierung von Marihuana nicht automatisch dazu, dass Millennials ihr Geld in Aurora Cannabis stecken. Allerdings schätzen Investoren enorme Wachstumsaussichten, ganz gleich welcher Generation sie angehören. Und die Cannabisbranche bietet mit Sicherheit genau das.

Aber warum hat ausgerechnet Aurora Cannabis es geschafft, vor Apple zu landen? Aurora profitierte von einigen Entwicklungen in den letzten Monaten des Jahres 2018, die die Nutzer von Robinhood besonders ansprachen.

Eine davon war das Gerücht, das im September verbreitet wurde, dass Coca-Cola daran interessiert sein könnte, einen Deal mit Aurora Cannabis abzuschließen. Der kam nicht zustande, aber die Geschichte weckte großes Interesse an Aurora. Eine weitere Entwicklung war, dass Aurora im Oktober 2018 mit dem Handel am New York Stock Exchange begann, wodurch die Aktie für US-Investoren leichter zugänglich wurde.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Auroras fehlende Partnerschaft mit einem großen Unternehmen außerhalb der Cannabisindustrie zu seinen Gunsten wirken könnte. Millennials könnten denken, dass eine Transaktion früher oder später stattfinden muss und dann den Aktienkurs von Aurora stark ankurbeln wird.

Darüber hinaus könnten Robinhood-Nutzer einfach nur in Cannabis investieren wollen und nach dem Ausschlussverfahren vorgegangen sein. Unter den vier größten kanadischen Cannabisproduzenten behauptet Canopy Growth bereits eine riesige Marktkapitalisierung. Tilray steht vor der Möglichkeit, dass Insider den Markt überschwemmen könnten, indem sie ihre Aktien irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft veräußern. Aphria sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert, dass man für eine Übernahme bei einem Deal, der den Top-Managern die Taschen vollmachte, viel zu viel gezahlt hat. Bleibt also nur noch Aurora übrig.

Die bessere Aktie?

Aber bedeutet dieser Vorsprung auf Robinhood auch, dass Aurora ein besseres Investment ist als Apple? Eher nein.

Apple bietet Anlegern noch immer vieles, was Aurora nicht kann. Der Konzern ist sehr profitabel. Apples Vorrat an Cash ist enorm. Das Unternehmen zahlt eine Dividende. Und es gibt noch das kleine Detail, dass der Verkauf der Produkte von Apple bereits weltweit legal ist.

Allerdings kann Aurora Cannabis eine wichtige Sache für sich verbuchen. Der globale legale Marihuanamarkt könnte sich in den nächsten 15 Jahren leicht verzehnfachen – oder sogar noch mehr. Apples Markt wird wahrscheinlich nicht annähernd so stark wachsen.

Millennials auf Robinhood scheinen darauf zu wetten, dass Cannabis riesig wird. Es ist sicherlich fraglich, ob Aurora Cannabis die beste Aktie ist, die man kaufen kann, um vom Wachstum der Cannabisbranche zu profitieren. Aber wenn man sich das als Ziel gesetzt hat, ist Apple sicherlich nicht die richtige Aktie.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Kryptowährungen Nachrichten

Krypto unverändert; Nasdaq vor Start von Krypto-Tracker Indizes

Von: Investing.com

Am Donnerstag gab es in Asien kaum Bewegung bei den Kursen der großen digitalen Münzen, als Berichte, dass die Nasdaq am 25. Februar zwei neue Indizes starten will, die die Entwicklung von Kryptowährungen abbilden sollen, nur geringen Einfluss auf die Kurse hatten.

Am Dienstag sagte die Nasdaq, sie werde den Bitcoin Liquid Index (BLX) und den Ethereum Liquid Index (ELX) auflegen, um “einen Referenzkurs in Echtzeit für 1 Bitcoin bzw. 1 Ethereum in USD bereitzustellen” für Kunden, die den Global Index Data Service der Börse nutzen. Die Daten werden im Halbminutentakt erneuert werden.

“Der BLX ist einer der am weitesten referenzierten Bitcoin-Indizes unter Kryptohändler und wurde auf 2010 zurückgerechnet. Ähnlich wurde der ELX bis auf 2014 in die Vergangenheit kalkuliert,” sagte der Börsenbetreiber.

Am Donnerstagmorgen in Asien rutschte Bitcoin um 0,74% ab und wurde um 05:11 MEZ zu 3.614,40 USD gehandelt. Die größte digitale Münze der Welt hielt sich damit immer noch über 3.600 USD.

Ethereum verbilligte sich um 0,13% auf 123,59 USD, XRP sank um 0,87% auf 0,30318 USD, während Litecoin 5,65% verlor und auf 41,741 USD nachgab.

Zu gegenwärtigen Kursen beträgt der Wert des Gesamtmarkts rund 121 Mrd. USD.

In einer davon unabhängigen Entwicklung sagte Hester Peirce, von der US-Aufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC), dass “obskure Regeln” ihrer Organisation den Prozess der Genehmigung eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (exchange-traded fund, ETF) hinauszögerten.

“Wir haben Anträge. … diese sind abhängig von einem sehr spezifischen Zeitrahmen, in dem wir innerhalb einer bestimmten Zeit handeln müssen, und davon wird es abhängen. Und diese sind sehr obskure Regeln, ob das passiert oder nicht, sodass ich nicht auf den Zeitpunkt spekulieren kann,” Peirce sagte bei einer Veranstaltung des Bipartisan Policy Centers.

Ihre Kommentare lassen vermuten, dass die Genehmigung eines Bitcoin-ETFs unwahrscheinlich ist. Peirce ist für ihre Unterstützung von Kryptowährungen bekannt. Viele hatten gehofft, dass die Genehmigung eines Bitcoin-Fonds die Kryptokurse steigen lassen würde.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 63.18% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Die in dieser Marktanalyse enthaltenen Informationen sollten in keiner Weise als Anlageberatung und / oder als Anregung und / oder Aufforderung für Handelsaktivitäten und Finanztransaktionen ausgelegt werden. Es gibt keine Garantie und / oder Vorhersage der zukünftigen Leistung. EuropeFX, seine verbundenen Unternehmen, Vertreter, Direktoren oder Mitarbeiter garantieren nicht die Richtigkeit und Gültigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen oder Daten und übernehmen keine Haftung für Verluste, die sich aus einer darauf basierenden Investition ergeben. Der Handel mit Forex / CFDs birgt ein hohes Risiko und kann zum Verlust Ihrer gesamten Anlage führen. Forex / CFDs sind Hebelprodukte und daher ist der Handel mit Forex / CFDs möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Es wird empfohlen, dass Sie nicht mehr Geld investieren, als Sie sich leisten können zu verlieren, um im Falle von Verlusten erhebliche finanzielle Probleme zu vermeiden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie das maximale Risiko definieren, das für Sie akzeptabel ist.

CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 79.99% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können das Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren. U kunt hier meer informatie vinden.

eFXGO! Offizielle iOS Handy-App • Kostenlos - verfügbar im App Store

4.5/5