Federal Reserve

Marktüberblick 07-12

Marktüberblick 07-12

This post is also available in: en it

Forex und Devisen Nachrichten

US-Dollar stabil – Fed plant Pause bei Zinserhöhungen

Von: Investing.com

Der US-Dollar handelte im asiatischen Geschäft wenig verändert, nachdem ein Bericht über den Ticker lief, wonach die Federal Reserve eine Zinspause einlegen könnte.

Der U.S. Dollar Index, der den Greenback gegen sechs andere Währungen vergleicht, stieg um 0,02 Prozent auf 96,787 Punkte.

„The Wall Street Journal“ berichtete, dass die Fed die Leitzinsen langsamer als bisher erwartet anheben könnte.

Zuvor zeigte sich Fed-Chef Jerome Powell in einer Rede noch sehr optimistisch über die Verfassung der US-amerikanischen Wirtschaft.

„Unsere Wirtschaft entwickelt sich derzeit insgesamt sehr gut, mit einem starken Stellenwachstum und graduell steigenden Löhnen“, sagte Powell in seinen letzten geplanten öffentlichen Äußerungen, bevor die Zentralbank vor ihrer geldpolitischen Sitzung am 18. und 19. Dezember in eine so genannte Blackout-Periode geht. „Tatsächlich ist unser Arbeitsmarkt durch viele Maßnahmen auf nationaler Ebene sehr stark“.

Es wird allgemein erwartet, dass die US-Notenbank ihren Leitzins auf der Sitzung vom 18. bis 19. Dezember um 25 Basispunkte erhöhen wird. Spekulanten glauben aber, dass der Zinspfad im kommenden Jahr abflachen könnte, damit die Währungshüter die Konjunkturerholung nicht abwürgen.

„Wir haben bereits von Powell gehört, dass er glaubt, dass sich die Leitzinsen in der Nähe des neutralen Bereichs befinden“, sagte Bart Wakabayashi, Regionalmanager der State Street Bank in Tokio.

„Die Wirtschafts- und Zinsprojektionen werden der Schlüssel für Renditen und Bewegungen an den Aktienmärkten sein, auf die die Devisenmärkte derzeit zu reagieren scheinen.“

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Deutsche Produktion sinkt im Oktober überraschend

Von: Reuters.com

Die deutschen Unternehmen haben ihre Produktion im Oktober überraschend heruntergefahren. Industrie, Bau und Energieversorger stellten zusammen 0,5 Prozent weniger her als im Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mitteilte.

Ökonomen hatten hingegen einen Anstieg um 0,3 Prozent erwartet. “Die Industrieproduktion ist schwach ins vierte Quartal gestartet”, erklärte das Ministerium. Der Rückgang der Produktion in der Kfz-Industrie um 0,5 Prozent deute darauf hin, “dass sich die Probleme mit der Umstellung auf den neuen Testzyklus (WLTP) erst allmählich auflösen”. Ein stärkeres Neugeschäft in der Autobranche signalisiere, “dass das Expansionstempo der deutschen Industrie im Verlauf des Jahresendquartals wieder Fahrt aufnehmen wird”.

Da die Autoindustrie mit der Umstellung auf das neue Abgastestverfahren WLTP zu kämpfen hat, drosselten viele Autobauer zuletzt ihre Produktion. Die Industrieproduktion allein fiel im Oktober um 0,4 Prozent. Die Energieversorger meldeten ein Minus von 3,2 Prozent, die Baubranche einen Rückgang von 0,3 Prozent. Die Aufträge der Industrie hatten um 0,3 Prozent zugelegt und dabei vor allem von einer starken Nachfrage aus den Euro-Staaten profitiert.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Euro weiter unter 1,14 Dollar

Von: dpa-AFX.com

Der Euro hat am Freitag weiter unter der Marke von 1,14 US-Dollar notiert. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1370 Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Am Donnerstag war ein Euro kurzzeitig mehr wert gewesen als 1,14 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1351 Dollar festgesetzt.

Vor dem Wochenende stehen in Europa und den USA zahlreiche Konjunkturdaten an, die Anleger gerade im aktuellen Umfeld interessieren dürften. Größte Aufmerksamkeit kommt neuen Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt zu. An den Finanzmärkten nehmen zurzeit die Zweifel an der Robustheit der weltweiten Konjunktur zu. Solide Arbeitsmarktdaten aus der weltgrößten Volkswirtschaft könnten derartige Konjunktursorgen etwas dämpfen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

News zu Aktien

Dax macht nach jüngsten Verlusten Boden gut

Von: Reuters.com

Der Dax hat zum Wochenschluss einen Erholungsversuch gestartet.

Der deutsche Leitindex gewann in den ersten Handelsminuten 0,5 Prozent auf 10.870 Zähler. Am Donnerstag hatte die Furcht vor einer Eskalation des Handelsstreits den Dax 3,5 Prozent ins Minus gedrückt. Die Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Technologiekonzerns Huawei hatte Sorgen geschürt, dass sich die Spannungen zwischen China und USA weiter verschärfen.

Nach Einschätzung von Börsianern dürften sich die Gewinne im Dax am Freitag in Grenzen halten. “Die Nervosität auf dem Parkett bleibt hoch”, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. Und die Chancen auf eine Weihnachtsrally schwänden allmählich.

Unter den Einzelwerten ragten vor allem Fresenius heraus, die in der Spitze um 12,6 Prozent auf ein Vier-Jahres-Tief von 41,40 Euro fielen. Der Gesundheitskonzern muss sich von seinen Zielen für 2020 verabschieden. Der Dialyse-Spezialist Fresenius Medical Care, der wie die Mutter Fresenius im Dax notiert ist, stellt sich für das kommende Jahr nur auf ein Konzernergebnis etwa auf dem Niveau von 2018 ein. Die Titel gaben 5,4 Prozent nach.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Facebook Aktie: Relative Strength Index Bewertung – Sell

Von: Finanztrends.info

acebook, ein Unternehmen aus dem Markt „Telekommunikationsdienste“, notiert aktuell (Stand 00:24 Uhr) mit 139,61 USD sehr stark im Plus (+14.46 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist NASDAQ GS.

Relative Strength Index: Die technische Analyse betrachtet für Aktien auch das Verhältnis der Aufwärtsbewegungen und der Abwärtsbewegungen eines Kurses im Zeitablauf und zeichnet dies für einen Zeitraum von 7 Tagen im Relative Strength-Index auf. Anhand dieses sogenannten RSI ist die Facebook aktuell mit dem Wert 75,84 überkauft. Daher gilt für dieses Signal die Einstufung „Sell“. Wird die relative Bewegung auf 25 Tage ausgedehnt (RSI25), ergibt sich für die Aktie ein Wert von 71,65. Dies gilt als Signal dafür, dass der Titel als überkauft betrachtet wird. Dementsprechend lautet die Einstufung auf dieser Basis „Sell“. Insgesamt resuliert daraus für die RSI die Einstufung „Sell“.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

China übt schwere Kritik an USA nach Huawei-Festnahme

Von: Reuters.com

Chinas Staatsmedien haben mit scharfer Kritik an den USA auf die Festnahme der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou reagiert.

Es sei “zweifelsohne wahr und beweisen”, dass die USA alles versuchten, um Huaweis Expansion in der Welt einzudämmen, heißt es in der englischsprachigen “China Daily” am Freitag. “Für die Entwicklung der chinesisch-amerikanischen Beziehungen ist politisches Vertrauen dringend nötig. Doch Washington hat geholfen, dieses politische Vertrauen zu untergraben, indem es seine Verbündeten überredet und gedrängt hat, einer Zusammenarbeit mit Huawei aus dem Weg zu gehen.”

Die einflussreiche “Global Times” wirft den USA vor, auf “einen verabscheuungswürdigen Schurkenansatz” zurückzugreifen, da sie Huaweis 5G-Marktvorstoß nicht aufhalten könnten. Über ein juristisches Verfahren versuchten die USA den chinesischen Netzwerkausrüster “zu unterdrücken”. Der Vorfall zeige, dass China sich in einem “komplizierten Wettbewerb” mit den USA befinde. “Peking benötigt Entschlossenheit und Weisheit, um seine eigenen Interessen zu schützen.”

Beide Zeitungen betonten, es sei nicht klar, warum Meng festgenommen worden sei. Insidern zufolge sollen unter anderem mutmaßliche Verstöße gegen Iran-Sanktionen der USA ein Grund sein. Es werde ermittelt, ob der chinesische Telekomkonzern das britische Geldhaus HSBC für illegale Transaktionen mit dem Iran genutzt habe, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Huawei und HSBC lehnten eine Stellungnahme ab.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Kryptowährungen Nachrichten

Bitmain, Roger Ver und Kraken wegen Manipulation bei Bitcon Cash Hard Fork angeklagt

Von: Cointelegraph.com

Die in Florida ansässige United American Corp. (UnitedCorp) hat angeblich eine Klage gegen Bitmain, Bitcoin.com, Roger Ver und die Bitcoin-Börse Kraken eingereicht, wie eine Pressemitteilung vom 6. Dezember mitteilte. UnitedCorp behauptet, dass die Angeklagten sich ein System entwickelt hätten, um die Kontrolle über das Bitcoin Cash (BCH) -Netzwerk an sich zu reißen.

UnitedCorp wurde 1992 gegründet und ist eine Entwicklungs- und Managementfirma mit Fokus auf Telekommunikations- und Informationstechnologien. Das Unternehmen verwaltet ein Portfolio von Patenten und proprietären Technologien in Telekommunikation, Social Media und Blockchain. UnitedCorp besitzt und betreibt auch BlockchainDomes-Stationen, die Wärme für landwirtschaftliche Anwendungen liefern.

In der beim US-Bezirksgerichtshof für den Southern District of Florida eingereichten Klage wird geltend gemacht, dass die Anklagten gemeinsam unlautere Methoden und Praktiken zur Manipulation des BCH-Netzwerks zu ihrem Vorteil und zum Nachteil von UnitedCorp und anderen BCH-Interessengruppen angewandt hätten. Die Veröffentlichung stellt des Weiteren fest:

„UnitedCorp ist der Ansicht, dass die Angeklagten zusammenarbeiteten, um das Bitcoin Cash-Netzwerk nach dem geplanten Software-Update vom 15. November 2018 effektiv an sich zu reißen, mit der Absicht, das Netzwerk zu zentralisieren – alles unter Verletzung der anerkannten Standards und Protokolle, die seit seiner Gründung mit Bitcoin verbunden sind.“

Am 15. November durchlief das BCH-Netzwerk ein Update, das die Community in zwei Hauptlager aufteilte, diejenigen, die Bitcoin Cash ABC unterstützen, und diejenigen, die Bitcoin Cash SV unterstützen. Nach Angaben von UnitedCorp übernahmen die Angeklagten unmittelbar nach dem Upgrade die Kontrolle über das Netzwerk der Coin mit „gemietetem Hashing“. Dies führte angeblich zur Annahme von Bitcoin-ABC-Regelsätzen, wodurch andere Implantationen keine demokratischen Regelsätze aufrechterhalten konnten.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 63.18% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Die in dieser Marktanalyse enthaltenen Informationen sollten in keiner Weise als Anlageberatung und / oder als Anregung und / oder Aufforderung für Handelsaktivitäten und Finanztransaktionen ausgelegt werden. Es gibt keine Garantie und / oder Vorhersage der zukünftigen Leistung. EuropeFX, seine verbundenen Unternehmen, Vertreter, Direktoren oder Mitarbeiter garantieren nicht die Richtigkeit und Gültigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen oder Daten und übernehmen keine Haftung für Verluste, die sich aus einer darauf basierenden Investition ergeben. Der Handel mit Forex / CFDs birgt ein hohes Risiko und kann zum Verlust Ihrer gesamten Anlage führen. Forex / CFDs sind Hebelprodukte und daher ist der Handel mit Forex / CFDs möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Es wird empfohlen, dass Sie nicht mehr Geld investieren, als Sie sich leisten können zu verlieren, um im Falle von Verlusten erhebliche finanzielle Probleme zu vermeiden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie das maximale Risiko definieren, das für Sie akzeptabel ist.

CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 79.99% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können das Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren. U kunt hier meer informatie vinden.

eFXGO! Offizielle iOS Handy-App • Kostenlos - verfügbar im App Store

4.5/5