Huawei

Marktüberblick 06-11

Marktüberblick 06-11

This post is also available in: Englisch Italienisch

Forex und Devisen Nachrichten

EU-Kommission will Rolle von Euro auf Weltbühne stärken

Von: Reuters.com

Die EU-Kommission will sich angesichts der zahlreichen Streits mit den USA unabhängiger vom Dollar machen.

Dazu soll mit einer Reihe von Schritten die Rolle des Euro im internationalen Zahlungsverkehr und als Reservewährung gestärkt werden, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. So soll die europäische Gemeinschaftswährung beispielsweise zum Standardzahlungsmittel für den Kauf von Öl und Gas werden. Von den jährlichen Energieimporten im Wert von 300 Milliarden Euro würden nur 15 Prozent auch in Euro abgerechnet. Man werde die Mitgliedsstaaten systematisch darauf hinweisen, hier auf den Euro zu setzen, sagte EU-Klimakommissar Miguel Arias Canete. Zwingen könne man aber niemanden, alle Vorschläge seien unverbindlich, sagte der Spanier.

Hintergrund des Vorstoßes ist der Streit zwischen den USA und dem Iran über das internationale Atomabkommen. Die Regierung in Washington war im Mai aus der Vereinbarung ausgestiegen und verhängte später wieder Sanktionen, die auch EU-Länder trifft. Dabei setzt Washington die zentrale Rolle des Dollar bei Geschäften rund um den Globus als Druckmittel ein. “Die Entscheidung für eine Währung wird letztlich von den Marktteilnehmern getroffen”, sagte Vize-Kommissionspräsident Valdis Dombrovskis.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

EURUSD: Kann er sich heute halten oder geht es weiter nach unten?

Von: Finanzmarktwelt.de

Am gestrigen Handelstag konnte sich der Euro zum Dollar anfangs erholen. Doch am späten Nachmittag mussten die Euro-Bullen Rückschläge hinnehmen: Nach dem Erreichen der 1.1418 Dollar ging die Fahrt nach unten los. Von uns war gestern schon erwartet worden, dass der Euro in seiner Seitwärtsbewegung bleibt und kein Durchbruch über die Marke von 1.1430 Dollar schaffen dürfte. So belasten nach wie vor der Brexit und Italien den Euro. Kann sich die Gemeinschaftswährung auf dem aktuellen Niveau halten – oder erleben wir eine weitere Abwärtswelle? Heute Nachmittag dürfte der Handel wegen des Fehlens der Amerikaner eher schwächer als sonst ausfallen.

Heutiger Handel beim EURUSD

Übergeordnet bewegt sich der Euro seitwärts. So gehen wir heute eher davon aus, dass er sich weiter stabilisieren kann und den Weg nach oben aufnimmt. Heute Nachmittag dürfte keine weiteren Impulse seitens der Amerikaner kommen, die die Bewegung verhindern könnten. Wir gehen davon aus, dass der Euro die Marke von 1.14 Dollar erreichen könnte. Entscheidende Impulse werden erst von den morgigen ADP-Daten sowie dann am Freitag vom großen US-Arbeitsmarktbericht ausgehen!

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

News zu Aktien

USA lassen Huawei-Finanzchefin verhaften

Von: Businessinsider.de

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden und muss mit einer Auslieferung in die USA rechnen.

Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt werden könne, teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Die Verhaftung steht einem Insider zufolge in Verbindung mit der Missachtung von US-Sanktionen. Einem Bericht der Zeitung „The Globe and Mail“ zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen Sanktionen verstoßen zu haben, die die USA gegen den Iran verhängt hatten.

Meng Wanzhou ist die Tochter des Firmengründers Ren Zhengfei. Huawei bestätigte die Verhaftung. Dem Unternehmen seien wenige Informationen zu den Vorwürfen gegen Meng vorgelegt worden, und es wisse nichts von einem Fehlverhalten. Die chinesische Botschaft in Washington kritisierte die Festnahme scharf und forderte die unverzügliche Freilassung der Managerin.

Die USA ermitteln Insidern zufolge seit mindestens 2016 gegen Huawei wegen des Verstoßes gegen Ausfuhr- und Sanktionsgesetze. Dabei geht es um den Vorwurf, dass Huawei Produkte aus den USA in den Iran geliefert hat. Das US-Justizministerium lehnte eine Stellungnahme ab. An den Finanzmärkten gaben die Kurse nach.

In den USA ist Huawei weitgehend von der Belieferung staatlicher Stellen und deren Auftragnehmer ausgeschlossen. Westliche Geheimdienste gehen den Kontakten des weltgrößten Telekomausrüsters zur chinesischen Führung nach sowie dem Verdacht, dass Technik und Geräte des Konzerns zur Spionage genutzt werden könnten. Auch in Deutschland gibt es Bedenken bezüglich einer Zusammenarbeit mit Huawei. Am Mittwoch entfernte der britische Telekomkonzern BT Group die Ausrüstung von Huawei von den existierenden 3G und 4G-Netzen zu entfernen. amit schließt sich der ehemalige britische Staatsmonopolist Australien und Neuseeland an.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax droht Fall auf Jahrestief

Von: dpa-AFX.com

„Schöne Bescherung“ für den deutschen Aktienmarkt: Ohne Impulse von der Wall Street kommt der Dax (DAX) auch am Donnerstag wohl nicht auf die Beine. Als Hauptbelastungsfaktor nannten Händler die Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei in Kanada.

Der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den Leitindex lag knapp eine Stunde vor Handelsbeginn 1,34 Prozent im Minus bei 11 050 Zählern. Seit dem kurzen Ausbruch über die Hürde von 11 400 Punkten am Montag rutschte der Leitindex damit um gut 4,5 Prozent ab. Stattdessen rückt das Jahrestief vom 20. November bei 11 009 Punkten bedrohlich nahe. Der EuroStoxx 50 (Euro Stoxx 50) wird am Donnerstag mit einem Kursabschlag von rund 1,2 Prozent erwartet.

Die USA drängen Kanada, die Top-Managerin Meng Wanzhou auszuliefern. Laut einem Pressebericht beschuldigt die US-Justiz die Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei, das US-Handelsembargo gegen Iran verletzt zu haben. Dies sei ein neuer Tiefpunkt in den wegen des Handelskriegs ohnehin strapazierten Beziehungen zwischen den USA und China, kommentierte ein Börsianer am Morgen. Mit der neuen Eskalation stelle sich nun die Frage, ob die Amerikaner überhaupt einen Handelsdeal mit China wollten, oder ob es ihnen nur noch darum gehe, Chinas Entwicklung zur neuen Weltmacht Nummer eins möglichst viele Hindernisse in den Weg zu stellen.

Auch in Asien blieben am Donnerstag die Aktienmärkte unter Druck. Nach der Feiertagspause vom Vortag zeichnet sich zudem an den US-Börsen ein weiterer Rutsch ab. Aktuell rechnen Broker mit weiteren anderthalb Prozent Verlust im Dow Jones Industrial (Dow Jones), nachdem er am Dienstag bereits gut 3 Prozent verloren hatte.

Unter den Einzelwerten dürften die Covestro-Aktien (4:1COV) von einer Analystenstudie bewegt werden. So fielen die Papiere vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Vortag um 2,4 Prozent. Zuvor hatte die Schweizer Großbank UBS (SIX:UBSG) die Titel von „Buy“ auf „Neutral“ abgestuft und das Kursziel von 65 auf 51 Euro gesenkt. Ein mittelfristig hohes Angebot in allen Produktketten des Kunststoffkonzerns halte den Zuwachs beim operativen Ergebnis (Ebitda) zurück, schrieb Analyst Geoff Haire.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Kryptowährungen Nachrichten

Ethereum fällt um 11% – Preisabstieg in vollem Schwung

Von: Investing.com

Ethereum kostete gemäß Investing.com Index am Donnerstag um 06:04 (05:04 GMT) $96,51 Dollar und notierte damit 11,65% im Minus. Das entspricht dem bisher größten prozentualen Tagesverlust seit 19. November.

Der jüngste Abwärtsimpuls beförderte die Marktkapitalisierung von Ethereum auf $10,47B Mrd. Dollar oder 8,75% der gesamten Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen. In der Spitze lag die Marktkapitalisierung von Ethereum bei $135,58B Mrd. Dollar.

In den letzten 24 Handelsstunden notierte Ethereum in einer Range zwischen $96,51 Dollar auf der Unter- und $103,83 Dollar auf der Oberseite.

In den vergangenen sieben Tagen sank der Wert von Ethereum um 15,69%. Das durchschnittliche Handelsvolumen von Ethereum in den letzten 24 Handelsstunden betrug $1,98B Mio. Dollar oder 13,89% des gesamten Volumens aller Kryptowährungen. In den vergangenen 7 Handelstagen oszillierte die digitale Währung in einer Range von $96,5112 Dollar auf der Unter- und $127,0822 Dollar auf der Oberseite.

Vom aktuellen Preis aus ist Ethereum 93,22% vom Rekordhoch entfernt, welches am 13. Januar bei $1.423,20 Dollar markiert wurde.

Wie steht es um andere Kryptowährungen

Bitcoin notierte gemäß Investing.com Index zuletzt auf $3.711,0 Dollar und damit 4,97% im Minus.

XRP fiel gemäß Investing.com Index um 5,96% auf $0,33052 Dollar.

Die Marktkapitalisierung von Bitcoin betrug zuletzt $65,21B Mrd. Dollar oder 54,49% der Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen, während die Marktkapitalisierung von XRP zuletzt bei $13,45B Mrd. Dollar lag oder 11,24% der Gesamtmarktkapitalisierung.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier

 

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 63.18% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Die in dieser Marktanalyse enthaltenen Informationen sollten in keiner Weise als Anlageberatung und / oder als Anregung und / oder Aufforderung für Handelsaktivitäten und Finanztransaktionen ausgelegt werden. Es gibt keine Garantie und / oder Vorhersage der zukünftigen Leistung. EuropeFX, seine verbundenen Unternehmen, Vertreter, Direktoren oder Mitarbeiter garantieren nicht die Richtigkeit und Gültigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen oder Daten und übernehmen keine Haftung für Verluste, die sich aus einer darauf basierenden Investition ergeben. Der Handel mit Forex / CFDs birgt ein hohes Risiko und kann zum Verlust Ihrer gesamten Anlage führen. Forex / CFDs sind Hebelprodukte und daher ist der Handel mit Forex / CFDs möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Es wird empfohlen, dass Sie nicht mehr Geld investieren, als Sie sich leisten können zu verlieren, um im Falle von Verlusten erhebliche finanzielle Probleme zu vermeiden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie das maximale Risiko definieren, das für Sie akzeptabel ist.

CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, Gelder schnell durch Hebelwirkung zu verlieren. 79.99% der Privatanleger-Konten verlieren Gelder wenn Sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können das Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren. U kunt hier meer informatie vinden.

eFXGO! Offizielle iOS Handy-App • Kostenlos - verfügbar im App Store

4.5/5